Wandern und Geocaching in Tockhausen

Vor ein paar Wochen hat Junior einen neuen Rucksack bekommen. Den Deuter Schmusebär, ein richtiger Wanderrucksack für die ganz kleinen.
Ich finde diesen Rucksack wirklich super, die Schultergurte sind anatomisch geformt und hat einen Brustgurt, so verrutscht er nicht beim Radfahren, Wandern oder herumtoben.

Auf jeden Fall wollte Junior dann auch mal wandern gehen. Und was lag da näher, als sich eine nette Cacherunde zu schnappen? Der Vorteil gerade mit Kindern, wenn man diese beiden Sachen kombiniert ist, dass man nicht einfach nur plump eine Strecke abläuft, denn das ist in der Regel nichts für die Kinder in dem alter, sondern dass man Etappenziele hat, auf die die Kleinen sich freuen können, wo sie was machen können.

Ich hatte schon seit einiger Zeit die Geocachrunde in Tockhausen auf dem Schirm, denn als ich wieder mit dem Geocaching angefangen habe, wollte ich in Tockhausen selber einen Cache legen. Leider ging dass seiner Zeit nicht, weil genau diese Runde schon in Arbeit und bei Groundspeak eingereicht war.
Die Runde besteht aus zehn Caches plus einen Bonus wenn man alle gefunden hat. Was ich hier super fand war einfach, dass es nicht zehn Tradis waren, sondern auch einige Multis und ein Letterboxcache mit denen man über diese Stecke geführt wird.
Die Multis sind recht simpel aber gut gemacht, der Letterbox ist im Grunde auch ein kleiner Multi.
Die Aufgaben waren dann meist, dass man Dinge zählen oder Zahlen auf Tafeln finden musste, also recht typische Dinge. Aber gerade dass kam mir hier sehr entgegen, da Junior sehr aktiv bei den „Rätseln“ helfen konnte.
Sehr schön ist auch, dass die Caches mit einer kleinen Geschichte erzählt wird. Es geht darum, dann man einem Erfinder helfen soll, seine kleinen Helfer, die Robotis, zu finden. So gab es zu jedem Cache immer eine kurze Geschichte die ich Junior vorlesen konnte. Gerade diese Sache fand er wirklich super, und war richtig mit Eifer dabei die Robotis zu finden. Da hat es ihn nicht einmal gestört, dass wir am Ende von jedem Multi nur einen Petling gefunden haben, wo Papa sich ein trug, denn da war ja dann auch eine Zahl für den Bonus drin. Er fand die ganze Sache auf jeden Fall sehr spannend, dass hat man gemerkt.
Ich bin ehrlich, bei dem Aufwand, den Chriscrossi (Nutzername des Cachers der die Runde gelegt hat) da hatte, hätte es mich schon gefreut, gerade für Junior, wenn die Final, gerade bei den Multis etwas mehr als Petlinge gewesen wären, oder wenigstens passend zur Geschichte dekoriert worden wären. Aber wie gesagt, Junior hat das wohl nicht gestört.

Weil aber zehn Caches plus Bonus bei der Strecke etwas viel für einen Tag wären, haben wir das ganze auf zwei Tage aufgeteilt.
Ich bin trotzdem sehr Stolz auf Junior, denn schon am ersten der beiden Tage hat er etwas über 6km erwandert, und dass ganz ohne gejammer. Für einen dreijährigen finde ich das schon eine gewaltige Strecke. Wenn er eine Pause brauchte, hat er sich gemeldet, da ich die Gegend sehr gut kenne, habe ich dann geschaut wie weit es noch zum nächsten Ziel ist, oder wir haben uns eine Bank oder nen großen Stein in der nähe gesucht, und erstmal gemütlich Pause gemacht.

So haben wir am ersten Tag vier Multis gemacht, und am zweiten dem Letterbox und einen Multi, der Rest warten dann recht schnelle Tradis.
Gut gewählt war hier auch der Ort des letzten Caches, denn hier stand auch eine Bank, wo man eine letzte Rast einlegen und die Koordinaten für den Bonus aus den gefundenen Hinweisen ermitteln konnte.

Leider war der Bonus für mich wieder etwas enttäuschend, das lang aber nicht am Chriscrossi, sondern an den Cachern. Es geht mal wieder um die Tauschgegenstände im Cache. In diesem Fall lag einzig eine bereits benutzte Trillerpfeife in der Dose. Ich finde es immer sehr schade, gerade wenn man mit Kindern unterwegs ist, wie das Niveau der Tauschgegenstände im Laufe der Zeit gefallen ist. Meist sind es nur noch Ü-Eier Figuren, aber selbst über diese muss man sich schon freuen. Daher haben auch wir zum Großteil nur noch Ü-Eier Figuren dabei plus ein paar Kleinigkeiten, wenn es sich doch mal lohnt.
Denn gerade für die Kleinen ist das ein elementarer Teil dieser „Schatzsuche“.
In diesem Fall hat die Geschichte, in der die Caches eingepackt waren über den schlechten Schatz im Bonus dominiert, Gott sei Dank.

Auf jeden Fall werden die nächsten Caches, die ich mit Junior angehe wieder gezielt größere Dosen sein, immer in der Hoffnung, dass er was tauschen kann, denn auch wenn es nur Ü-Eier Figuren, bunte Radiergummis und Dergleichen sind, hält dass die Laune bei den Kleinen oben und dann sind auch diese Kleinigkeiten tollte Schätze.

Für alle Interessierten hier Cacherunde die Tockhausen:
Tockhausen-Runde 1 Warte Mal
Tockhausen-Runde 2 Schicht im Schacht
Tockhausen-Runde 3 Bahnfahrt
Tockhausen-Runde 4 Schlossallee
Tockhausen-Runde 5 Idylle
Tockhausen-Runde 6 Bachlauf
Tockhausen-Runde 7 Brücke
Tockhausen-Runde 8 Wilbringen
Tockhausen-Runde 9 Wir machen uns vom Acker
Tockhausen-Runde 10 Pferderast
Tockhausen-Runde BONUS

Tockhausen ist übrigens ein Naherholungsgebiet bei Lünen Brambauer, besser zwischen Lünen und Brambauer, es umfasst die alte Kohlenhalde, welche in den 80ern begrünt worden ist, den alten Ententeich der nun ein Angelteich des örtlichen Angelvereins ist einige kleine Waldstücke, Wiesen und Felder. Hier ist auch das Freibad Brambauer wie ein kleiner Spielplatz (in den 90ern war dieser noch richtig groß)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*