Microsoft Hotline oder wie man ohne Sport den Puls hoch treibt

Letztes Wochenende habe ich sehr günstig einen Laptop von Toshiba bei eBay erstanden.
Kein wirklich gutes Teil, aber für etwas Internet und Office reicht er alle mal und hat nen 17″ Monitor. Für das, wo für wir hier nen Laptop brauchen ist das alle mal ausreichend.
Der Laptop wurde mit einem installierten Windows 7 pro geliefert, laut Lizenzaufkleber sollte das Gerät Windows Vista Home haben.
Aber da ich ja ein ehrlicher Typ, und nicht mit einer illegalen Version im Internet unterwegs sein möchte, habe ich mich an Microsoft gewendet.
Und an dieser Stelle begann mein Weg zu Linux.Mein Problem an dieser Stelle war einfach, dass ich keinen Lizenzschlüssel für das Installierte Windows hatte, und ich auf jeden Fall einmal die Festplatte formatieren wollte bevor ich das Teil richtig nutze.
Also bin ich auf die Webseite von Microsoft gegangen, und habe dort einen Rückruf vom Support angefordert.
Bevor man dass macht, muss man in einem Fenster möglichst genau sein Anliegen schildern.
Dort habe ich Sinngemäß (die genaue Wortwahl weiß ich jetzt nicht mehr) geschrieben.

Guten Tag,
Ich habe einen gebrauchten Laptop gekauft, auf diesem ist Win7pro installiert für das ich jetzt keinen Lizenzschlüssel habe.
Ausgeliefert wurde das Gerät seiner Zeit mit WinVista, hierfür ist noch der Lizenzaufkleber vorhanden.
Ich möchte nun gerne überprüfen lassen, ob die installierte Version legal ist, und wie ich an den Lizenzschlüssel komme.

Es dauerte ein paar Minuten und das Telefon klingelte… der Microsoft Support.
Nach ein paar weiteren Minuten in der Warteschleife wurde ich mit einer Dame verbunden welche einen starken osteuropäischen Akzent hatte und nur sehr gebrochen deutsch sprach.
Dieser Dame habe ich dann das Problem nochmals erklärt.
Sie sagte dann zu mir, dass ich den Lizenzschlüssel auf einem Aufkleber am Gerät finden kann…..hmmmpf…. was habe ich gerade erklärt??!!
Also nochmal das ganze runtergebetet. Dann meinte sie, ich soll in der Systemsteuerung unter System schauen….Hallo?!? Da wird nur angezeigt, welches System ich habe, nicht der Key!
Nach einigen Hin und Her und wiederholter Erklärung meiner Problematik meinte sie dann zu mir, dass man einen einmal eingegebenen Key nicht mehr auslesen könnte.
Hier war dann meine Geduld zu ende.
Also habe ich ihr erstmal ihre Inkompetenz sowohl was das Zuhören und Verstehen eines doch recht simplen Problem angeht, wie auch ihre fachliche Inkompetenz, denn ich weiß, dass es wohl möglich ist, einen Key bei einem installierten Windows zu überprüfen und bei bedarf auszulesen.

Nachdem ich mich wieder ab geregt hatte, probierte ich es noch einmal mit dem Microsoft Support.
Ich bin ja so ein positiv denkender Mensch und hoffte diesmal jemanden ins Telefon zu bekommen, der oder die mehr Ahnung hat.

Also wieder auf die Homepage, das Problem nochmals beschrieben und auf dem Rückruf gewartet.
Wieder klingelte das Telefon, wieder ein paar Minuten Wartezeit in der Schleife und wieder ein osteuropäischer Akzent… aber diesmal ein Mann.
Leider sprach auch der sehr schlecht Deutsch, und leider musste ich auch diesem Mann das Problem mehrfach erklären.
Irgendwann meinte er, ich soll ihm doch mal bitte die Produkt ID geben, er würde damit mal in der Datenbank nachschauen….hmmmpf, toll, mit der ID kann er in der Datenbank doch nur schauen, was ich da für ein Windows installiert habe, mehr nicht.
Aber die Hoffnung stirbt zuletzt und ich habe ihm die ID durchgegeben. Ziffer für Ziffer samt Bindestriche.
Er hat wohl die Ziffern in seinen Computer eingegeben und meine dann, da würde etwas nicht stimmen, ob da keine Striche zwischen den Zahlen wäre….hmmmpf.
Also habe ich die Ziffern nochmals durchgegeben, nur diesmal sagte ich nicht Bindestrich sondern Strich, und damit konnte der Mann dann wohl etwas anfangen.
Er meinte dann er müsste das halt jetzt überprüfen und würde mich so lange in die Warteschleife legen, und ich sollte doch bitte dran bleiben.
Nach ein paar Minuten meldete er sich dann wieder und meinte, er könnte über die ID nichts zu dem Key rausfinden….ACH NEEE
Aber er konnte mit sagen, dass es sich um ein Windows 7 professional aus einer Volumenlizens handelt…WooooW ich habe da also ein Win7pro… das sagt mir aber auch der verdammte Ladebildschirm!!!
Er meinte weiter, dass er sonst nichts machen könnte, und dass wenn das ganze Aktiviert ist, doch alles ok sei….klar, es kommt ja auch nie und nimmer vor, dass man einen Key ein zweites mal braucht, z.B. weil man das System mal neu installieren möchte.
Als ich ihm dann sagte, dass man doch eigentlich über die PowerShell den Key auslesen könnte, meine er nein….hmmmpfgrmm
Da war dann für mich Schluss, ich habe dem guten Mann dann auch nochmal …ok vielleicht etwas aggressiv in der Stimme, aber nicht beleidigend… erklärt, dass dies nun schon mein zweiter Anruf wegen der Thematik war, dass ich maßlos enttäuscht bin von der Qualität des Supports von Microsoft, dass ich nicht verstehen kann, dass man nicht einmal in der Lage ist, das Problem zu verstehen, und dass man als ehrlicher Mensch hier so allein gelassen wird.
Leider gibt es bei Microsoft keine Möglichkeit, sich über so etwas zu beschweren.

Am nächsten Morgen habe ich dann eine Lizenz für Win10 für 5€ online erstanden. Ob diese nun komplett legal ist, ist mir nun wuppe, ich habe dazu eine Rechnung von einem Unternehmen hier in Deutschland und fertig.
Übrigens frisst Win10 im Leerlauf gut 80% der Rechenleistung von dem Teil hier, und dass finde ich grausam, aber dank Mircosoft hat man ja keine wirkliche Möglichkeit mehr, ein Betriebssystem zu kaufen, dass weniger Ressourcen verbraucht….HALT STOP… doch da gibt es was!

Ich sitze gerade an dem Laptop, er läuft super flüssig, braucht im Leerlauf gerade mal 284MB Arbeitsspeicher von den 3GB und der alte AMD Athlon 64 mit 2×2,1GH ist gerade mal zu 14% ausgelastet.
Das magische Betriebssystem nennt sich Linux, Lubuntu um genau zu sagen.
Hardwareprobleme? Nö, alles inkl. Webcam und W-Lan lief auf Anhieb.
Und das System kostet nichts! Ok, ich habe jetzt keinen so tollen Telefonsupport mehr wie bei Microsoft…*hust

In diesem Sinne, hoch lebe der Pinguin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*